Arthrose, Arthritis und andere Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises

Zusammengefasst - Unser Konzept

Sie leiden an fließenden, ziehenden oder reißenden Schmerzen des Bewegungsapparates? Und das, ohne vorher ein Trauma erlitten zu haben, zum Beispiel eine Alltags- oder Sportverletzung? Dann liegt eine Erkrankung aus dem rheumatischen Formenkreis nahe. Dazu gehören zig verschiedene Krankheitsbilder. Das zeigt sich auch an der großen Namensvielfalt – Rheuma, Arthrose, Arthritis, Gicht, rheumatoide Arthrose, Kolleganose, Sehnenscheidenentzündung – um nur einige zu nennen.

Der rheumatische Formenkreis insgesamt ist zu vielfältig, um ihn hier in wenigen Sätzen zusammenzufassen. Dies ist auch nicht nötig, denn Sie wollen sicher nicht belehrt werden, sondern sich einen Eindruck machen, ob wir Ihnen pragmatisch und zielführend helfen können.

Kurzgesagt, bieten wir jedem Patienten eine umfassende Diagnostik an, um herauszufinden welches Teil des Gelenks woran krankt. Dazu setzen wir auf bewährte Methoden, wie Ihnen zuzuhören, oder uns das Gelenk anzuschauen. Dies ergänzen wir durch hochmoderne bildgebende Verfahren, wie MRT- und CT-Untersuchungen. So können wir das betroffene Gelenk millimetergenau darstellen und sehen welches Gewebe sich wo wie krankhaft verhält. Zusätzlich können Blutbilder und Szintigraphien wichtige Informationen über die biochemischen Abläufe im Gelenk liefern.

Auf dieser Grundlage beraten wir Sie über die bestmögliche Behandlung. Dabei setzen wir an drei Punkten an: Wir versuchen Entzüdungsherde zu veröden, oder Gewebe durch Medikamente wieder zu normalem Wachstum anzuregen oder etwaige schädliche Kopplungen mit dem Immunsystem zu reduzieren. Der rheumatische Formenkreis ist aber so vielgestaltig, dass Ihnen kaum ein Mediziner fachkundige Hilfe in jedem Fall versprechen kann. In diesen Fällen sind wir ehrlich und empfehlen eine besser geeignete Therapie bei Kollegen. Natürlich stehen wir Ihnen dann beratend oder für Kontrolluntersuchungen zur Seite.

Sie wollen es genauer wissen?

Was ist der rheumatische Formenkreis und warum gibt es keine einfachen Antworten?

Arthrose? Arthritis? Rheuma? Gicht?  Unserer Erfahrung nach haben die meisten Patienten zwar schon einmal von einer bekannten Gelenkerkrankung gehört, aber nicht vom rheumatischen Formenkreis. Denn auf der einen Seite sind all diese Volkskrankheiten mit Beschwerden des Bewegungsapparates verbunden und auf der anderen ist die Erklärung im Einzelfall kompliziert. 

Denn bei diesen Gelenkerkrankungen kommen viele verschiedene Faktoren zusammen: Zunächst besteht rein mechanisch jedes Gelenk aus vielen einzelnen Teilen: Knochen tragen, Muskeln und Sehnen bewegen, Knorpel und Menisken federn Stöße ab, und Gelenkäute und -Flüßigkeit reduzieren Reibung. Jedes dieser Teile wird im Laufe Ihres Lebens ständig belastet und kann erkranken. Dies wird dadurch komplizierter, dass jedes Einzelteil auf unterschiedliche Weise erkranken kann. Denn jedes dieser Teile besteht aus unterschiedlichen Zellen mit unterschiedlichen biochemischen Abläufen. Die Belastung kann durch eine unglückliche Situation zu einer Entzündung führen (z.B. Sehnenscheidenentzündung). Oder die Entzündung entsteht nicht unglücklich, sondern durch eine falsche Wechselwirkung mit anderen Stoffwechselprozessen ihres Körpers wie dem Immunsystem (z.B. rheumatoide Arthritis oder Gicht). Oder das Gelenkteil wurde durch jahrelange Abnutzung überbeansprucht (Arthrose). Usw., usw.. 

Deshalb sollte man bei fließenden, ziehenden oder reißenden Schmerzen mit Vereinfachungen vorsichtig sein. Je nach Land und Lehrmeinung unterscheidet man 200 bis 400 verschiedene Erkrankungen. Wir können Ihnen daher nur anbieten Ihren individuellen Beschwerden auf den Grund zu gehen.

Wie funktioniert unsere moderne Diagnostik?

Eine ausführliche Krankengeschichte ist der Grundpfeiler jeder ärztlichen Diagnostik. Jedoch bedarf es bei über 200 verschiedenen Krankheiten mit teils ähnlichen Beschwerdeverläufen ergänzender Untersuchungsmethoden. Dabei suchen wir zum einen nach physikalischen Veränderung des Gelenks und zum anderen nach krankhaften Stoffwechselprozessen.

In schweren Fällen sieht man die physikalischen Veränderungen des Gelenks deutlich bei einer körperlichen Untersuchung. Oftmals sind die Veränderungen aber diffiziler. Hier setzen wir hochmoderne MRT- und CT-Geräte ein. Diese Vermessen die inneren Strukturen Ihres Gelenks millimetergenau. Dabei beruht das CT-Gerät auf der Röntgen-Technik, die Knochen besonders kontrastreich darstellt. Im MRT sieht man vor allem Weichteile, also Muskeln, Sehnen, Knorpel und andere Teile des Gelenks, besonders gut. So können wir genau feststellen, welches Teil des Gelenks sich wo wie stark verändert hat.

Veränderungen des biochemischen Stoffwechsels kann man zum einen über das Blutbild feststellen. Denn einige Erkrankungen gehen mit sogenannten Rheumafaktoren im Blut einher. Ergänzend setzen wir  Szintigraphien ein. Dabei verwenden wir radioaktiv markierte Stoffwechselprodukte. So können wir unter einer Gamma-Kamera beobachten, wie das Gelenk welche Stoffe verarbeitet und ob krankhafte Veränderungen vorliegen.

Durch eine Kombination von physikalischer und biochemischer Diagnostik erhalten wir einen genauen Überblick darüber, was in dem Gelenk wo wie nicht richtig funktioniert. So können wir eine präzise Diagnose stellen und zielführende Behandlungsmöglichkeiten vorschlagen.

Welche Behandlungen bieten wir an und wie funktionieren Sie?

So vielfältig wie die Krankheitsbilder und Ursachen der Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises sein können, so vielfältig kann man auch gegen einzelne Erkrankungen vorgehen. Dabei kann kaum ein einzelner Mediziner Ihnen alle Behandlungsarten kompetent anbieten. Wir konzentrieren uns auf drei Gebiete, die mit den Ursachen vieler Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises zu tun haben:

Zum einen wirken wir degenerativen Erkrankungen, d.h. chronischen Abnutzungserscheinungen entgegen. Dazu regen wir das erschöpfte Gewebe mit Medikamenten gezielt zum Wachstum an. Dabei profitieren wir von unseren bildgebenden Geräten, a diese nicht nur den menschlichen Körper, sondern auch etwa eine Nadel zeigen. So können wir das richtige Medikament millimetergenau dort anwenden, wo es benötigt wird. Das erhöht die lokale Dosis und hat so einen deutlich stärkeren Effekt.

Zum anderen, bekämpfen wir Entzündungsherde, etwa mit einer Radiosynoviorthese. Dabei nutzen wir Radiopharmaka, die sich vermehrt in entzündetem Gewebe absetzen. Dabei achten wir darauf Stoffe zu verwenden, die eine geringe Eindringtiefe der radioaktiven Strahlung haben und vor allem naheliegendes Gewebe erreichen. Dadurch wird das entzündete Gewebe gezielt verödet, während das umliegende gesunde Gewebe geschont wird. So kann das Gelenk Gelegenheit  für einen Neustart erhalten.

Schließlich versuchen wir autoimmun bedingte Ursachen zu reduzieren. Hier profitieren wir von jahrzehntelanger Erfahrung mit autoimmunbedingten Erkrankungen – seien es Gelenk- oder Schilddrüsenerkrankungen.

Durch diesen Dreiklang können wir in vielen Fällen helfen. Wenn wir Ihnen nicht, oder nicht alleine weiterhelfen können sagen wir Ihnen dies offen und empfehlen eine andere oder eine ergänzende Therapie bei einem Kollegen.

Unsere Öffnungszeiten:

Montag 08:00 – 20:00 
Dienstag 08:00 – 18:30
Mittwoch 08:00 – 20:00
Donnerstag 08:00 – 20:00
Freitag 08:00 – 14:00
Samstag 08:00 – 13:00

 

Kontakt:

02641 / 91 48 00

 

Kurgartenstr. 1 

53474 Bad Neuenahr

 

Unsere Öffnungszeiten:

Montag 08:00 – 20:00
Dienstag 08:00 – 18:30
Mittwoch 08:00 – 20:00
Donnerstag 08:00 – 20:00
Freitag 08:00 – 13:00
Samstag 08:00 – 13:00

Impressum | Datenschutz
© Liliana Rechmeier und Dr. Johann Wolfgang Rechmeier.
Alle Rechte vorbehalten.